Maria Sibylla Merian, Reife Ananas mit Schmetterlingen, Surinambuch, kolorierter Kupferstich, 1705 (Foto: Kunstkabinett Strehler)

Stadtturmgalerie Gmünd | 2022

Maria Sibylla MERIAN

Künstlerin und Naturforscherin (1647-1717)

Sie war eine der bedeutendsten Künstlerinnen und Naturforscherinnen des 17. und frühen 18. Jahrhunderts und lebte ein für ihre Zeit ungewöhnlich selbstbestimmtes und unkonventionelles Leben. Zum 375. Geburtstag der großen Künstlerin zeigt die Kulturinitiative Gmünd in Zusammenarbeit mit dem Kunstkabinett Strehler, Stuttgart, und dem Kunsthistorischen Museum Wien vom 7. Mai bis 2. Oktober 2022 erstmals in Kärnten eine umfassende Auswahl an Kupferstichen, Umdrucken und Aquarellen von Maria Sibylla Merian (1647-1717) und präsentiert damit zum ersten Mal eine Künstlerin von Weltrang in einer Einzelschau in der Stadtturmgalerie Gmünd.

Choose your language:

Nach den großen Erfolgen der bisherigen Ausstellungen in der Stadtturmgalerie Gmünd - DÜRER (2015), GOYA (2016), MIRÓ (2017), MATISSE (2018), TURNER (2019), QUINN (2020) und PICASSO (2021) – soll nun erstmals einer Frau Raum gegeben werden, die sich sowohl als Künstlerin, als auch als Naturwissenschafterin einen internationalen Ruf erworben hat: Maria Sibylla Merian (1647-1717) begeisterte bereits ihre Zeitgenossen mit ihren kunstvollen, bis ins Detail naturgetreuen Abbildungen von Pflanzen und Insekten, die sie in großen Buchwerken ab 1675 veröffentlichte. Neben Angelika Kaufmann gilt sie als eine der wenigen Frauen, die sich nachhaltig in die Kunstgeschichte eingeschrieben haben.

Bildnis der Maria Sibylla Merian, 1679, Ölbild von Jacob Marrel

Zur Blumenmalerin und Kupferstecherin ausgebildet, entwickelte Maria Sibylla Merian bereits als Kind eine Faszination für die kleinen Lebewesen und da vor allem für die geheimnisvolle Metamorphose der Schmetterlinge, die ihr Lebenswerk prägen sollte. Spätestens ab der Arbeit am „Raupenbuch“, dessen erster Band mit 51 Stichen 1679 erschien, zeigte sich ihre Leidenschaft, den Lebenszyklus der Arten und ihr Zusammenleben mit bestimmten Wirtspflanzen zu verstehen, diesen sowohl im Bild als auch im Text zu dokumentieren und zu veröffentlichen. Im Wissen, dass viele Kunstgattungen wie etwa die Ölmalerei sowie generell wissenschaftliche Forschungen zu jener Zeit ausschließlich Männern vorbehalten waren, sind ihre künstlerischen wie naturwissenschaftlichen Leistungen nicht hoch genug zu schätzen.

Die Gmünder Ausstellung präsentiert mit Maria Sibylla Merian eine außergewöhnliche Künstlerin, die sich über viele Konventionen ihrer Zeit hinweggesetzt hat, ein weitgehend selbstbestimmtes Leben geführt und mit ihrer Tochter sogar die niederländische Kolonie Surinam bereist hat, um vor Ort die Metamorphose der Schmetterlinge, der ihr Hauptinteresse galt, zu studieren und festzuhalten. Die sogenannten Biotopbilder aus Merians Hauptwerk „Metamorphosis Insectorum Surinamensium“, auf denen sie die Schmetterlinge samt ihren Eiern, Raupen und Verpuppungen auf ihren jeweiligen Wirtspflanzen abbildete und das 1705 erschien, zählen bis heute zum Schönsten, was es an Tier- und Pflanzendarstellungen in der Kunstgeschichte zu sehen gibt. Dieses Werk trug ihr nicht nur die Bewunderung ihrer Zeitgenossen ein, sondern auch die Wertschätzung von Carl von Linné, dem „Vater“ der modernen botanischen und zoologischen Systematik, sowie späterer Generationen von Entomologen und Naturmalern, denn Merians Bilder und Texte sind von ebenso hohem künstlerischen wie wissenschaftlichen Wert.

Abb. 1: Vanille, Abb. 2: Zitrone mit Harlekinkäfer, Abb. 3: Banane mit Echse
Maria Sibylla Merian, Surinambuch, kolorierte Kupferstiche, 1705 (Foto: Kunstkabinett Strehler)

Die Ausstellung in Gmünd soll daher mit einer prachtvollen Auswahl an Kupferstichen, Umdrucken und Aquarellen aus allen drei Hauptwerken Merians – dem „Neuen Blumenbuch“, dem „Raupenbuch“ und der „Metamorphosis Insectorum Surinamensium“, dem sogenannten „Surinambuch“ (1705) –, bewusst machen, welch künstlerischer und zugleich auch wissenschaftlicher Stellenwert den Arbeiten Merians zukommt. Freuen darf man sich in Gmünd besonders auf die umfangreiche Auswahl an wunderbaren großformatigen, altcolorierten Kupferstichen Merians aus dem berühmten Surinambuch. Die Schau gewährt zudem einen Einblick in das künstlerische Umfeld von Maria Sibylla Merian, zeigt einige – kärntenbezogene – topographische Werke ihres Vaters Matthäus Merian des Älteren (1593-1650), jenes berühmten Frankfurter Verlegers, dessen Name noch heute ein bedeutender Reisebuchverlag trägt, Stiche von Georg Hoefnagel (1542-1600), einer der ersten, der Insektendarstellungen zu einem eigenen Bildsujet erhob und Maria Sibylla Merian zum Vorbild wurde, sowie Arbeiten ihres Stiefvaters und Lehrers, des angesehenen Blumenmalers Jacob Marrel (1614-1681).

Dass die Merianin, wie sie oft selbst signierte, bis heute nicht an Aktualität eingebüßt hat und noch immer Einfluss auf nachfolgende Künstlergenerationen ausübt, beweisen mit Irene Andessner, Michael Bachhofer, Alfredo Barsuglia, Elisabeth Gschiel und Marcin Zawicki fünf erfolgreiche zeitgenössische Künstlerpersönlichkeiten, die sich auf spannende Art mit dem Werk der Künstlerin auseinandersetzen und der Ausstellung damit eine lebendige, aktuelle Facette geben. Ihre Beschäftigung mit dem Schaffen der Künstlerin unterstreicht die bleibende Relevanz Maria Sibylla Merians und lädt die BesucherInnen dazu ein, ihr Werk in einem neuen Kontext zu betrachten. Und nicht zuletzt wird die Gmünder Ausstellung auch eine Gegenüberstellung von Kunst und Natur ermöglichen, wenn aus den Beständen des Landesmuseums Kärnten, das die größte Schmetterlingssammlung Österreichs beherbergt, jene Schmetterlinge in Schaukästen gezeigt werden, die auf den Arbeiten von Maria Sibylla Merian abgebildet sind. Natur und Kunst verschmelzen damit in Gmünd zu einem Gesamterlebnis.

ERÖFFNUNG & AUSSTELLUNGSDAUER

Die Eröffnung findet am FR, den 6. Mai 2022, 19.00 Uhr, statt. Zu sehen ist die Ausstellung vom 7. Mai bis 2. Oktober 2022, täglich von 10 bis 13 und 14 bis 18 Uhr.

PRESSEINFORMATIONEN

Pressetext und Bildmaterial finden sie im Pressebereich.

Maria Sibylla Merian, Echse mit Korallenschlange, Surinambuch, kolorierter Kupferstich, 1705 (Foto: Kunstkabinett Strehler)
Maria Sibylla Merian, Reife Ananas mit Schmetterlingen, Surinambuch, kolorierter Kupferstich, 1705 (Foto: Kunstkabinett Strehler)

Öffnungszeiten

07. Mai bis 02. Oktober 2022 tgl. von 10-13 Uhr und 14-18 Uhr

Gerne öffnen wir auf Anfrage die Ausstellung bereits ab 8.00 Uhr, das gilt insbesondere für angemeldete Schulklassen.

Preise

Erwachsene
€ 11,00
Kinder ab 6 Jahren, Schüler und Studenten
€ 4,50
Familie (2 Erw. & Kinder bis 18)
€ 25,00
Gruppen ab 10 Personen
€ 9,50 pro Person

Freier Eintritt mit Kärnten Card!

Ermäßigungen für
Ö1 Club Mitglieder (10%),
Kelag Plus Club (25%) und
Kleine Zeitung Vorteilsclub
(30% von MO-DO)
Senioren erhalten eine kleine Aufmerksamkeit an der Stadtturm-Kasse!

Ausstellungskatalog

Der Katalog zur Ausstellung ist in unserem Museumshop erhältlich. Auf Wunsch senden wir ihn auch gerne per Post zu.

Informationen & Kontakt:
Stadtturmgalerie Gmünd
Hauptplatz 13
A-9853 Gmünd in Kärnten

Begleitprogramm

Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit zahlreichen MERIAN Vortrags-, Literatur- und Filmmatineen begleitet die Ausstellung. Zur Ausstellung erscheint ein ausführlicher Katalog.

Termine zum Begleitprogramm folgen.

Alle Vortrags-, Literatur und Filmmatineen finden, wenn nicht anders angegeben, im Kulturkino Gmünd statt.
Anmeldung und Platzreservierung im Kulturbüro unter Tel.: 04732-221524 oder kultur.gmuend@aon.at

KUNSTVERMITTLUNGSPROGRAMM

Für Kinder, Kindergärten und Schulen wird ein speziell auf die MERIAN Ausstellung zugeschnittenes Kreativprogramm angeboten, wobei auch der rote Museumskoffer zum Einsatz kommt.

Für Erwachsene gibt es ein fachkundiges Führungsangebot mit unseren Kunst- und KulturvermittlerInnen und im Rahmen der Sommerakademie Gmünd 2022 finden zwei Kurse in botanischer Illustration statt, für die als Kursleiter Mitglieder der Wiener Schule für botanische Illustration gewonnen werden konnten.

MERIAN KINDERBEGLEITHEFT

Wie schon bei der PICASSO Ausstellung wird es für Kinder und Jugendliche auch für den Besuch der MERIAN Ausstellung wieder ein Begleitheft geben, das kostenlos an der Kassa verteilt wird und den Ausstellungsbesuch für unser junges Museumspublikum zum besonderen Erlebnis macht. Und wieder wird es der erfolgreiche österreichische Künstler Moussa Kone sein, der mit kreativen Aufgabenstellungen und interaktiven Suchspielen die Kinder und Jugendlichen spielerisch in die Welt der Maria Sibylla Merian und ihre Blumen und Schmetterlinge eintauchen lässt. Unsere jungen Gäste erfahren hier spielerisch, woher etwa der Name „Schmetterling“ rührt, oder woher die Vogelspinne ihren Namen hat – nur so viel sei verraten: Es hat durchaus mit Maria Sibylla Merian zu tun!

SOMMERAKADEMIEKURSE: BOTANISCHE MALEREI

Mit zwei Kursen innerhalb unseres Sommerakademie-Programms, bieten wir auch Erwachsenen die Möglichkeit, sich intensiver mit Technik und künstlerischer Umsetzung botanischer Beobachtungen auseinanderzusetzen. Beide Kurse richten sich sowohl an Anfänger als auch Fortgeschrittene und gehen individuell auf die jeweiligen Kenntnisse der Teilnehmer ein. Aufgrund der beschränkten Teilnehmerzahl empfehlen wir eine zeitnahe Anmeldung zu den Kursen:

FR, 3. BIS SO, 5. JUNI 2022 – BOTANISCHE MALEREI | INTENSIVKURS AQUARELL, Kursleitung: Isabel Mischka

FR, 1. BIS SO, 3. JULI 2022 – BOTANISCHE MALEREI, Kursleitung: Margareta Pertl

WEITERE KOOPERATIONEN

Schmetterlinge, Insekten, Blumen und Pflanzen – was für ein Thema auch für den Naturschutz. Der enorme Rückgang unserer Schmetterlinge und ihrer Artenvielfalt haben bedrohliche Ausmaße erreicht, viele Schmetterlinge stehen in Österreich auf der Liste der bedrohten Arten. Mit dem gemeinsamen MERIAN Schmetterlingsprojekt des Österreichischen Naturschutzbundes und der Kulturinitiative Gmünd sollen uns, ganz im Sinne von Merian, die Augen geöffnet werden für die kleinen Schönheiten dieser Erde.

KONZEPTION & LEIHGEBER

Die Ausstellung wird von MMag. Julia Schuster, STRABAG Kunstforum, Wien, und Dr. Erika Schuster, Kulturinitiative Gmünd, kuratiert. Tatkräftige Unterstützung erfahren sie von der Leihgeberin und Merian-Spezialistin Birgit Strehler, Kunstkabinett Strehler, Sindelfingen/Stuttgart, sowie vom Kunsthistorischen Museum Wien.

INFORMATIONEN & KONTAKT

Kulturinitiative Gmünd
Hauptplatz 20
9853 Gmünd in Kärnten

Tel. 0043 (0)4732/ 2215-24
kultur.gmuend@aon.at
www.kuenstlerstadt-gmuend.at

Pressestimmen zur Ausstellung

2021-12-21

Eine Pionierin mit viel Liebe zum Detail

Kleine Zeitung

Einblicke in die Ausstellung

Fotos folgen

Rückblick

2021

Die Kulturinitiative Gmünd zeigte vom 1. Mai bis 26. September 2021 eine repräsentative Auswahl an Lithografien, Radierungen und farbigen Linolschnitten von Pablo Picasso, desjenigen Künstlers, der die Kunst des 20. Jahrhunderts wie kein anderer geprägt hat. Die Ausstellung in Gmünd sollte bewusst ...

2020

Das Edward Quinn Archive (CH), mit dem wir bereits in der Vorbereitung des Picasso-Katalogs intensiv zusammengearbeitet haben, ermöglichte uns im "Coronajahr 2020" kurzfristig eine überaus charmante und hochqualitative Alternative für die auf 2021 verschobene Picasso-Ausstellung ...

2019

Als bedeutendes Ausstellungshaus im Süden Österreichs präsentierte die Stadtturmgalerie Gmünd 2019 eine fantastische Auswahl an Aquarellen und Radierungen des wohl berühmtesten britischen Malers aller Zeiten. Bekannt als „Meister des Lichts“ fing Joseph Mallord William Turner in seinen Landschaftsbildern ...

2018

Henri Matisse zählt zu den einflussreichsten und wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Als Grafiker, Maler und Bildhauer hinterließ er ein reiches und beeindruckendes Lebenswerk. Die Kulturinitiative Gmünd zeigte im Sommerhalbjahr 2018 einen beeindruckenden Querschnitt durch das brillante ...

2017

Joan Miró zählt mit seinen fantasievollen Bildmotiven zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Kulturinitiative Gmünd zeigte im Sommerhalbjahr 2017 einen umfassenden Einblick in das fantastische druckgrafische Werk Joan Mirós und präsentierte einen Künstler, dessen poetischer Umgang ...

2016

Die Unmittelbarkeit, Heftigkeit und Bildgewalt, die von Goyas grafischem Werk ausgehen, faszinieren und fesseln bis heute unvermindert! Die Kulturinitiative Gmünd präsentierte im Sommerhalbjahr 2016 ausgewählte Arbeiten aus allen vier Radierzyklen des großen spanischen Künstlers.

2015

Durch langjährige gute Beziehung zur Freundschaftsstadt Osnabrück gelang es der Kulturinitiative Gmünd, 50 Originalholzschnitte und Originalkupferstiche des großen deutschen Renaissancekünstlers Albrecht Dürer von Mai bis Oktober 2015 nach Gmünd zu bringen.

2014

Unter dem Motto „Nothing is as pretty as a Rizzi City“ präsentierte die Kulturinitiative Gmünd 2014 den legendären New Yorker Pop Art Künstler James Rizzi. In Gmünd wurden erstmals Rizzis berühmte 3D-Konstruktionen, handcolorierte Zeichnungen, Magnetic paintings und Siebdrucke den Arbeiten der ...

2013

Die große Sommerausstellung im Stadtturm Gmünd beschritt im Jahr 2013 nach zwei erfolgreichen Sommern mit den Gruppenausstellungen BERGLUST und BERGLUST II neue Wege und widmete sich erstmals seit der Ausstellung über PAUL FLORA im Jahr 2010 wieder einem einzelnen Künstler. Und was für einem!