Stadtturmgalerie Gmünd | 2024

CHAGALL in Gmünd

Eng umschlungene Liebespaare schweben durch die Lüfte, bunte, duftende Blumensträuße ragen ins Bild, Fantasievögel, Pferde und Schafe bevölkern die weiten, bukolischen Landschaften und Fische gleiten durch tiefblaue Gewässer und manches Mal sogar über den Himmel. Nach den großen Erfolgen der bisherigen Ausstellungen im Stadtturm Gmünd, ALBRECHT DÜRER (2015), FRANCISCO DE GOYA (2016), JOAN MIRÓ (2017), HENRI MATISSE (2018), WILLIAM TURNER (2019), EDWARD QUINN (2020), PICASSO (2021), MARIA SIBYLLA MERIAN (2022) und MAX ERNST (2023) präsentiert die Stadtturmgalerie 2024 den wohl größten und eigenwilligsten Zauberer der Kunst der Moderne, MARC CHAGALL.

Marc Chagall (1887–1985) zählt zu den bedeutendsten Einzelgängern der Kunst des 20. Jahrhunderts. Mit seinem einzigartigen Bilderkosmos und seiner unverkennbaren Farbigkeit hat Chagall ein höchst individuelles Lebenswerk geschaffen. Seine atemberaubende und von vielen Umbrüchen und Neuanfängen geprägte Biografie erstreckt sich von einer Jugend im belarussischen Witebsk über viele Lehr- und Schaffensjahre in Paris, eine aufregende Flucht in die Emigration in den Vereinigten Staaten bis hin zu einem erfüllten und von höchster künstlerischer Produktivität gekennzeichneten Lebensabend im Süden Frankreichs. Erstmals im Süden Österreichs gibt die Ausstellung Einblicke in das farbgewaltige, reiche druckgrafische Schaffen Chagalls aus einer umfassenden deutschen Privatsammlung: Rund 80 leuchtende Papierarbeiten Chagalls demonstrieren eindrucksvoll seine poetische und optimistische Bildwelt, die inspiriert ist von der jüdisch-weißrussischen Heimat des Künstlers, von Geschichten aus der Bibel und wortgewaltiger Literatur der griechischen Antike. Ergänzt wird die Ausstellung durch eindrucksvolle Porträtfotografien des Künstlerfotografen Edward Quinn, der Chagall in seiner späten Wahlheimat Saint-Paul-de-Vence im Süden Frankreichs mehrfach sowohl bei offiziellen Anlässen als auch bei privaten Besuchen in der Intimität seines Privathauses ablichtete.

Marc Chagall, Der Lustgarten, 1961, Lithografie aus der Mappenwerk „Daphnis et Chloé“| © Bildrecht, Wien 2024.
Marc Chagall, Der Lustgarten, 1961, Lithografie aus der Mappenwerk „Daphnis et Chloé“ © Bildrecht, Wien 2024.

Die Gesetze der Schwerkraft scheinen in Chagalls Werk außer Kraft gesetzt zu sein. Zu seinen unverkennbaren Gestaltungsmitteln zählen das Neben-, Mit- und Übereinander von Kleinem und Großem, das anatomisch Unmögliche, das geradezu selbstverständliche Stehen auf dem Kopf. Raum und Zeit scheinen aufgehoben, dem Künstler geht es um die Seele, um die Darstellung geistiger und spiritueller Zustände. Die Farbgebung folgt diesem Gedanken und entspricht oft mehr einer inneren Farbordnung denn der Realität. Chagalls charakteristische Bildwelten definieren sich nicht zuletzt durch diese strahlende, lebhafte und zutiefst individuelle Farbigkeit. Marc Chagall war Maler und Zeichner, Keramiker und Bildhauer, er gestaltete Glasfenster, Deckenbemalungen und Mosaike und hinterließ zudem ein bedeutendes druckgrafisches Gesamtwerk, das nahezu 1100 Lithografien, rund 120 Radierungen und die beachtliche Zahl von 114 illustrierten Büchern und Mappenwerken umfasst und ihn damit zu den produktivsten Kunstschaffenden des 20. Jahrhunderts macht. Alles, was Marc Chagall bewegt hat, seine Herkunft, seine Interessen und seine Lebenserfahrung, finden sich in seinem grafischen Oeuvre wieder, und so bietet die Gmünder Ausstellung auch eine Reise durch das künstlerische Gesamtwerk des großen Einzelgängers der Moderne.

dward Quinn, Marc Chagall bei der Eröffnung der Fondation Maeght in Saint-Paul-de-Vence, 1964. Links im Hintergrund das Werk L’Echo (1960) von Georges Braque. | ©Foto: edwardquinn.com
Edward Quinn, Marc Chagall bei der Eröffnung der Fondation Maeght in Saint-Paul-de-Vence, 1964. Links im Hintergrund das Werk L’Echo (1960) von Georges Braque. | Photo Edward Quinn, © edwardquinn.com

Chagalls Ikonografie ist geprägt durch seine Herkunft und seine jüdisch-chassidische Denkweise. Der Geist der jüdischen Mystik bestimmt Chagalls innere Welt. Aus dem heimatlichen Alltagsleben und der chassidischen Volksfrömmigkeit nimmt er seine Zeichen und entwickelt daraus eine spezifische persönliche Bildsprache. Beflügelte Wesen, Menschen, Tiere aber auch Gegenstände schweben durch die Lüfte. Liebespaare, mitunter hinter oder in Blumensträußen halb versteckt, finden sich in Chagalls Werken. Immer wieder beleben die gleichen Elemente jahrzehntelanges (druck)grafisches Schaffen: Die Kuh, der Esel, der Ziegenbock, der Hahn und das Pferd – die alltäglichen Tiere des „Stetls“ –, die geduckten Häuserreihen seiner Heimatstadt Witebsk, Leute aus dem Dorf, Pferdekarren, farbenprächtige Blumenbouquets, Engel und Vögel, Mondsicheln und Sonnen oder mythologische, oft zweigesichtige Wesen finden sich ebenso, wie die farbenprächtige Welt des Zirkus, städtische Ansichten von Paris, biblische Szenen und antike Liebesgeschichten. Die in der Ausstellung in Gmünd nahezu komplett präsentierten, einfühlsamen Illustrationen zu dem wohl ältesten Liebesroman der Literaturgeschichte, Longos‘ aus dem 2. Jahrhundert stammenden „Daphnis et Chloé“, sind ein selten präsentiertes Meisterwerk Chagalls, in dem sich seine strahlende, lebhafte und zutiefst individuelle Farbigkeit förmlich entlädt.

Marc Chagall, 2 Blätter aus dem Mappenwerk „Le Cirque“, 1967, Lithografien. | © Bildrecht, Wien 2024.
Marc Chagall, 2 Blätter aus dem Mappenwerk „Le Cirque“, 1967, Lithografien. | © Bildrecht, Wien 2024.

Die Gmünder Stadtturmausstellung präsentiert die Vielfältigkeit des grafischen Oeuvres von Marc Chagall: Neben Blättern aus allen großen Mappenwerken – den Bibelillustrationen, Daphnis et Chloé, Der Zirkus, Les ames mortes und Poèmes – demonstrieren einzelne ausgewählte lithografische Meisterblätter und illustrierte Bücher neben ergänzenden Unikaten eindrucksvoll den poetischen künstlerischen Kosmos Marc Chagalls und führen eine entrückte, fantasievolle Welt vor Augen, die tief berührt und dennoch geheimnisvoll bleibt.

UMFANGREICHES BEGLEITPROGRAMM & KATALOG

Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit CHAGALL Vortragsmatineen und mit CHAGALL Literatur- und Filmmatineen begleitet die Ausstellung.

Zur Ausstellung erscheint ein ausführlicher Katalog.

KUNSTVERMITTLUNGSPROGRAMM

Für unser junges Publikum, für Kindergärten und Schulen wird ein speziell auf die CHAGALL Ausstellung zugeschnittenes Kreativprogramm angeboten, wobei auch der rote Museumskoffer zum Einsatz kommt. Für Erwachsene gibt es ein fachkundiges Führungsangebot mit unseren Kunst- und Kulturvermittler:innen.

KONZEPTION

Die Ausstellung wird von MMag. Julia Schuster und Dr. Erika Schuster, Künstler:innenstadt Gmünd gemeinnützige Privatstiftung, kuratiert. Ermöglicht wird die Ausstellung dank eines großzügigen privaten Kunstsammlers und in bewährter Zusammenarbeit mit der Galerie Boisserée, Köln.

ÖFFNUNGSZEITEN

Die Ausstellung ist vom 9. Mai bis 29. September 2024, täglich von 10.00 bis 13.00 und 14.00 bis 18.00 Uhr, zu sehen. Gerne öffnen wir auf Anfrage die Ausstellung bereits ab 8.00 Uhr, das gilt insbesondere für angemeldete Schulklassen.

INFORMATIONEN

Künstler:innenstadt Gmünd
gemeinnützige Privatstiftung
Hauptplatz 20
9853 Gmünd in Kärnten
0043 (0)4732 221524
office@kuenstlerstadt-gmuend.at
www.künsterstadt-gmünd.at

in zusammenarbeit mit

Öffnungszeiten

08. Mai bis 29. September 2024

Gerne öffnen wir auf Anfrage die Ausstellung bereits ab 8.00 Uhr, das gilt insbesondere für angemeldete Schulklassen.

Preise

Erwachsene
€ 14,00
Kinder ab 6 Jahren, Schüler und Studenten
€ 6,00
Familie (2 Erw. & Kinder bis 18)
€ 32,00
Gruppen ab 10 Personen
€ 12,00 pro Person

Freier Eintritt mit Kärnten Card!

Ermäßigungen für
Ö1 Club Mitglieder,
Kelag Plus Club,
Kleine Zeitung Vorteilsclub (MO-DO), KulturPass Kärnten und Kärnten Kultur Card

Ausstellungskatalog

Der Katalog zur Ausstellung ist in unserem Museumshop erhältlich. Auf Wunsch senden wir ihn auch gerne per Post zu.

Informationen & Kontakt:
Stadtturmgalerie Gmünd
Hauptplatz 13
A-9853 Gmünd in Kärnten

Begleitprogramm

Wie schon in den vergangenen Jahren anlässlich der Ausstellungen von Albrecht Dürer, Francisco de Goya, Joan Miró, Henri Matisse, William Turner, Edward Quinn, Pablo Picasso, Maria Sibylla Merian und Max Ernst werden auch 2024 im Rahmenprogramm zur CHAGALL Ausstellung vertiefende Fachvorträge von Kunsthistoriker:innen und Expert:innen angeboten. Diese finden, sofern nichts anderes angegeben, jeweils um 11.00 Uhr vormittags an Samstagen im nostalgischen Kulturkino Gmünd im Pfarrhof statt und gewähren Einblick in je ein ganz spezifisches Themenfeld in Chagalls Arbeiten.

MI, 8. Mai 2024, 19.00 Uhr

Ausstellungseröffnung CHAGALL

Es ist soweit! Wir laden Sie herzlich ein, mit uns die Eröffnung der CHAGALL Ausstellung am Mittwoch, dem 8. Mai 2024, um 19.00 Uhr in / vor der Stadtturmgalerie Gmünd zu feiern.

mehr...
Führung

SA, 25. Mai 2024, 11.00 Uhr

CHAGALL Kuratorinnenführung

Um 11.00 Uhr lädt Kuratorin Julia Schuster zu einer besonderen Führung durch die CHAGALL Ausstellung und gibt anhand ausgewählter Arbeiten Einblick in das beeindruckende Lebenswerk eines außergewöhnlich kreativen Menschen ...

mehr...
Vortragsmatinee

SA, 22. Juni 2024, 11.00 Uhr

"Chagalls wunderbare Welt aus Glas“

Univ. Prof. Dr. Lein spricht unter dem Titel „Chagalls wunderbare Welt aus Glas“ über die eindrucksvollen jüdischen und christlichen Kirchenfenster sowie Glasfenster in weltlichen Gebäuden, die nach Entwürfen von Marc Chagall rund um den Globus geschaffen wurden ...

mehr...
Filmmatinee

SA, 27.Juli 2024, 11.00 Uhr

CHAGALL Filmmatinee

Der Film wandelt auf den Spuren Chagalls aus der Sicht eines englischen Künstlers. Ausgehend von der Pariser Künstlerkolonie „La Ruche“ nimmt er uns mit auf eine Entdeckungsreise zu den phantastischen und geheimnisvollen Welten Chagalls ...

mehr...
Literaturmatinee

Sa, 24. August 2024, 11.00 Uhr

CHAGALL Literaturmatinee

Die Turner-, Matisse- und Quinn-Literaturmatineen von Angelica Ladurner, gefeierte Intendantin des Ensemble Porcia, sind stets „großes Theater“ im kleinen Kulturkino. 2024 folgt eine vielversprechende Fortsetzung, wenn sie Literarisches von und über Chagall lesen wird.

mehr...
Vortragsmatinee

Sa, 07. September 2024, 11 Uhr

CHAGALL Vortragsmatinee

Die an der Universität Regensburg lehrende Slawistin und Chagall-Expertin spricht in Gmünd über die Grenzgänge von Literatur und Malerei bei Marc Chagall. Als Ost-Jude, Russe und Weltbürger verbindet Chagall erfindungsreich russische, jüdische und westeuropäische Kunsttraditionen ...

mehr...

Alle Vortrags-, Literatur und Filmmatineen finden, wenn nicht anders angegeben, im Kulturkino Gmünd statt. Anmeldung und Platzreservierung im Kulturbüro unter Tel.: 04732-221524 oder kultur.gmuend@aon.at

Kunstvermittlungsprogramm

Der wohl größte und eigenwilligste Zauberer der Malerei des 20. Jahrhunderts gastiert diesen Sommer in der Künstlerstadt Gmünd! Als Highlight im Kärntner Ausstellungssommer präsentiert die Schau über 80 farbenfrohe, leuchtende Arbeiten von Marc Chagall (1887-1985): Eine poetische und optimistische Bildwelt, inspiriert von der jüdisch-weißrussischen Heimat des Künstlers, Geschichten aus der Bibel und wortgewaltiger Literatur der griechischen Antike. Alles, was Marc Chagall bewegt hat, seine Herkunft, seine Interessen und seine Lebenserfahrung finden sich in seinem künstlerischen Vermächtnis wieder.
Chagall hinterließ ein bedeutendes druckgrafisches Gesamtwerk und gestaltete als Maler und Zeichner, Keramiker und Bildhauer Glasfenster, Deckenbemalungen und Mosaike. Er zählt damit zu den produktivsten Künstler:innen des 20. Jahrhunderts.


Begleitend zur CHAGALL Ausstellung in der Stadtturmgalerie Gmünd bietet die Künstlerstadt 2024 wieder Kunstvermittlungsprogramme für Kindergarten- und Schulkinder aller Altersstufen an. Nach einer altersgerechten Einführung in das Werk des großen Künstlers Marc Chagall in der Stadtturmgalerie durch engagierte Kunstvermittler:innen entstehen in der Kreativwerkstatt eigene Bilder, ganz inspiriert von Chagalls farbenprächtigen Bildwelten.

Angebote & Anmeldung
Marc Chagall Kinderbegleitheft
No items found.
No items found.

Pressestimmen zur Ausstellung

2024-01-05

Von fliegenden Kühen und tragischer Liebe

Kleine Zeitung
2024-01-01

Poetisch beseeltes Leuchten fern von Zeit und Raum

Kronen Zeitung ONLINE
2024-01-01

Die Stadtturmgalerie im Zeichen von Chagall

Oberkärntner Volltreffer

Einblicke in die Ausstellung

Fotos folgen

Rückblick

2023

2023 präsentiert die Stadtturmgalerie Gmünd mit dem Surrealisten MAX ERNST den international wohl bedeutendsten deutschen Künstler des 20. Jahrhunderts. Mit über 80 Arbeiten, darunter Lithografien, Radierungen, Frottagen, Collagen und Skulpturen spannt die Gmünder Schau einen Bogen von den 1920er- bis in die 1970er-Jahre ...

2022

Sie war eine der bedeutendsten Künstlerinnen und Naturforscherinnen ihrer Zeit. Ihre fantastische, naturgetreue Abbildungen von Blumen und Schmetterlingen zählen bis heute zum Schönsten, was die Kunstgeschichte an Pflanzen- und Insektendarstellungen zu bieten hat.

2021

Die Kulturinitiative Gmünd zeigte vom 1. Mai bis 26. September 2021 eine repräsentative Auswahl an Lithografien, Radierungen und farbigen Linolschnitten von Pablo Picasso, desjenigen Künstlers, der die Kunst des 20. Jahrhunderts wie kein anderer geprägt hat. Die Ausstellung in Gmünd sollte bewusst ...

2020

Das Edward Quinn Archive (CH), mit dem wir bereits in der Vorbereitung des Picasso-Katalogs intensiv zusammengearbeitet haben, ermöglichte uns im "Coronajahr 2020" kurzfristig eine überaus charmante und hochqualitative Alternative für die auf 2021 verschobene Picasso-Ausstellung ...

2019

Als bedeutendes Ausstellungshaus im Süden Österreichs präsentierte die Stadtturmgalerie Gmünd 2019 eine fantastische Auswahl an Aquarellen und Radierungen des wohl berühmtesten britischen Malers aller Zeiten. Bekannt als „Meister des Lichts“ fing Joseph Mallord William Turner in seinen Landschaftsbildern ...

2018

Henri Matisse zählt zu den einflussreichsten und wichtigsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Als Grafiker, Maler und Bildhauer hinterließ er ein reiches und beeindruckendes Lebenswerk. Die Kulturinitiative Gmünd zeigte im Sommerhalbjahr 2018 einen beeindruckenden Querschnitt durch das brillante ...

2017

Joan Miró zählt mit seinen fantasievollen Bildmotiven zu den populärsten Künstlern des 20. Jahrhunderts. Die Kulturinitiative Gmünd zeigte im Sommerhalbjahr 2017 einen umfassenden Einblick in das fantastische druckgrafische Werk Joan Mirós und präsentierte einen Künstler, dessen poetischer Umgang ...

2016

Die Unmittelbarkeit, Heftigkeit und Bildgewalt, die von Goyas grafischem Werk ausgehen, faszinieren und fesseln bis heute unvermindert! Die Kulturinitiative Gmünd präsentierte im Sommerhalbjahr 2016 ausgewählte Arbeiten aus allen vier Radierzyklen des großen spanischen Künstlers.

2015

Durch langjährige gute Beziehung zur Freundschaftsstadt Osnabrück gelang es der Kulturinitiative Gmünd, 50 Originalholzschnitte und Originalkupferstiche des großen deutschen Renaissancekünstlers Albrecht Dürer von Mai bis Oktober 2015 nach Gmünd zu bringen.

2014

Unter dem Motto „Nothing is as pretty as a Rizzi City“ präsentierte die Kulturinitiative Gmünd 2014 den legendären New Yorker Pop Art Künstler James Rizzi. In Gmünd wurden erstmals Rizzis berühmte 3D-Konstruktionen, handcolorierte Zeichnungen, Magnetic paintings und Siebdrucke den Arbeiten der ...

2013

Die große Sommerausstellung im Stadtturm Gmünd beschritt im Jahr 2013 nach zwei erfolgreichen Sommern mit den Gruppenausstellungen BERGLUST und BERGLUST II neue Wege und widmete sich erstmals seit der Ausstellung über PAUL FLORA im Jahr 2010 wieder einem einzelnen Künstler. Und was für einem!