Filmmatinee

Animationsfilm-Matinee

SA, 3. August 2024, 11.00 Uhr
SA, 3. August 2024, 11.00 Uhr
|
Kulturkino Gmünd

Tauchen sie mit den beiden Multimediakünstlerinnen Ingrid Gaier und Ina Loitzl, beide schon Gastkünstler-innen in Gmünd, ein in ihre Trickkiste nach dem Motto: Wo Humor auf feingeschliffene Kritik trifft. Die beiden Künstlerinnen führen durch die Matinee und geben Gelegenheit zu Fragen und Diskussionen. Klappe ab!


INGRID GAIER | „Vergissmeinnicht or how to become an art object“

Die Künstlerin Ingrid Gaier ist eine Grenzüberschreiterin in den künstlerischen Sparten. Ihr Beginn lag im Malerei- und Grafikstudium. Durch einen Arbeitsaufenthalt in Kairo kam sie mit einem völlig anderen Kunstbegriff in Berührung. Die logische Konsequenz war die Hinwendung zu flexiblen, variablen Arbeiten, die sich im Raum frei entfalten können. Daraus resultierte zwangsläufig eine intensive Beschäftigung mit dem Medium Textil in der Kunst (Objekt- und Installationsbereich) und in der Mode. Die Werke der letzten Jahre, die im Bereich Kleidung, Raum und Ornament entstanden sind, wurden mit der Zeit auch animiert, bis sich die ersten unabhängigen Animationsfilme entwickelten. In diesen werden vorwiegend Frauen sichtbar gemacht, deren Lebensbedingungen exemplarisch für die gesellschaftlichen Gegebenheiten ihrer Zeit stehen. Es werden gesellschaftliche Relevanz, Macht und Ohnmacht, Deutungshoheit der Geschichte und kollektives Gedächtnis thematisch neu verhandelt.
Ingrid Gaier präsentiert in Gmünd drei Produktionen:

„Vergissmeinnicht or how to become an art object“

5:42 min
In ihrem neuesten Film nimmt Ingrid Gaier den 200. Geburtstag des gefeierten Komponisten Anton Bruckner zum Anlass, anhand der wenigen erhaltenen Haarmedaillons den männlich konnotierten Geniekult zu hinterfragen.

„Originale in Kiste bei Sitzbank“

4:47 min
Der Film ist eine Hommage an die über 90jährige Malerin Lucia Kellner, die selbst als Nachlassverwalterin der Künstlerin Ernestine Rotter-Peters ihr Werk vor dem Vergessen gerettet hat.

„Haarspaltereien“

5:27 min
...wurde anlässlich der Ausstellung "Verhüllt, enthüllt!" im Weltmuseum Wien produziert. Anhand der nie endenden Kopftuchdebatte steht die Frage am Anfang, wem das weibliche Haar eigentlich gehört. Mit Kopftuchentwürfen aus den 70erjahren wird diese Frage den BetrachterInnen zurückgespielt.

INA LOITZL | „Ein Selbstportrait zu den Rollen, die jede Frau spielt“

InaLoitzl sieht sich als Gap – Künstlerin – Sie schneidet in jeder ihrer Technik,ob mit Skalpell, Schere oder Computerprogramm – baut sich ihre eigene Welt, analysiertihre eigene wie Schwangerschaft, die Rollen im Leben einer Frau und setzt sichintensiv für die Sichtbarkeit von Frauen ein. In dieser Matinee fokussiert sieihren Blick auf wichtige Größen der Geschichte und der Literatur – KaiserinElisabeth und die Schriftstellerin Ingeborg Bachmann.

„Andere Umstände“

13 min, 2001
Ina Loitzl nähert sich in ihren Videos den gleichermaßen faszinierenden wie verstörenden Erfahrungen von Schwangerschaft, Geburt und Mutterschaft in liebevoll ironischer Weise. Wenn Barbie im Kreißsaal erkennt, dass Brutpflege und Aufzucht ab nun ihr Fulltime-Job sind oder die Künstlerin in verzweifelter Anstrengung das Bild ihres Sohnes mit immer mehr Babynahrung vollstopft, bleibt kein Auge trocken.


„Die Seelen in meiner Brust“

7:23 min, 2004
Die Videoanimation  „Die Seelen in meiner Brust „ thematisiert Modelle und Möglichkeiten eines Frauenbildes und verweist somit auf die Vielschichtigkeit zeitgenössischer Rollenzuweisungen. So präsentiert sich die Künstlerin als unbeholfenes Kind, als liebevolle Mutter, als erotische Liebhaberin, als beistehende Freundin, die mitunter auch noch mit beiden Beinen im Berufsleben steht. Durch die Anhäufung dieser unterschiedlichen Identitätskonstruktionen wird die Absurdität des Anspruchs nur hervorgehoben und klassische weibliche Rollenbilder hinterfragt.

„Grenzen in Wort und Bild“

10 min, 2006
Eine Filmische Annäherung. Auf den Spuren von Ingeborg Bachmann in Kärnten.


„Dem gemeinen Volke“


3:10 min, 2008
War Wien nicht schon mal weiter, internationaler, trotz erzwungenen, aufgebrochenen Grenzen?
War es nicht eine Freude, viele Völker unter der Krone zu zählen?
Galten Mischehen oftmals nicht als finanzielle und kulturelle Bereicherungen?
Kaiserin Elisabeth alias Romy Schneider, trägt in diesem Trickfilm
Stark auf – sieht sich selbst als Ausländerin, die in Bayern zuhause war und
stellt plakative Filmfragen an ihren zugeheirateten Gatten und ihren Herrn Papa.

in Kooperation mit
Einladungsflyer (PDF)

Trailer

Kurszeiten:

Kursbeitrag:

Benötigen Sie für Ihren Aufenthalt eine Übernachtungsmöglichkeit? Eine Liste aller Gastbetriebe, Restaurants und Cafès finden Sie hier.

Ina Loitzl, „Dem gemeinen Volke“, Ingrid Gaier, „Vergissmeinnicht or how to become an art object“ (Filmstills)
No items found.
Ina Loitzl, „Dem gemeinen Volke“, Ingrid Gaier, „Vergissmeinnicht or how to become an art object“ (Filmstills)
Informationen & Kontakt:

Für Ihre Fragen:

Künstler:innenstadt Gmünd
gemeinnützige Privatstiftung
Hauptplatz 20
A-9853 Gmünd in Kärnten

Kursanmeldung / Warteliste

Es sind bereits alle Plätze vergeben! Sie können sich auf die Warteliste setzen lassen und wir melden uns bei Ihnen, falls kurzfristig noch ein Platz frei werden sollte.

Kurs Ausgebucht!

Es sind bereits alle Plätze vergeben.
Vielleicht finden Sie in unserem Kursprogramm einen anderen Kurs, der Sie begeistert?

Kursanmeldung

Animationsfilm-Matinee
SA, 3. August 2024, 11.00 Uhr
Vielen Dank! Wir haben Ihre Anfrage erhalten und melden uns in Kürze.
Hier hat etwas nicht funktioniert... Bitte probieren Sie es etwas später nochmals oder schreiben Sie uns unter office@kuenstlerstadt-gmuend.at

Sitzplatz­reservierung

Animationsfilm-Matinee
SA, 3. August 2024, 11.00 Uhr
Vielen Dank! Wir haben Ihre Reservierungsanfrage erhalten.
Hier hat etwas nicht funktioniert... Bitte probieren Sie es etwas später nochmals oder schreiben Sie uns unter kultur.gmuend@aon.at