Moussa Kone

Zeichnung & Grafik
01
.
06
.
 - 
31
.
07
.
2020
Altstadtgalerie Gmünd

Der österreichische Zeichner Moussa Kone war im Juni und Juli 2020 eingeladener Gastkünstler in der Altstadtgalerie Gmünd. Die detailreichen Tuschezeichnungen, die in dieser Zeit entstanden, werden ab Samstag, dem 1. August 2020 in der Ausstellung „confluence (tribute)“ in der Galerie Gmünd gezeigt.

Während des Lockdowns der Covid-19-Krise begann Moussa Kone in Wien an der Serie „The Vital Force“ zu arbeiten. Die hoch-aktuellen Werke erzählen vom Umgang unserer Gesellschaft mit ihren Ressourcen. Die Serie fand in Gmünd ihre Fortsetzung, wo zahlreiche Referenzen auf historische Begebenheiten vom Künstler in die bühnenhaften Zeichnungen integriert wurden. Fragmente von Figuren aus den mittelalterlichen Fresken des Ossariums wurden in die neuen Werke übertragen und zu neuem Leben erweckt. Lokale architektonische Elemente spielen in den Werken ebenso eine Rolle wie Denkmäler neu interpretiert werden oder die Kulturlandschaft des Maltatals zitiert wird. Kone schafft eine Verbindung von der Zeichnung in den Realraum und fordert die BetrachterInnen dazu heraus, sich auf die Spuren jener Figurengruppe zu begeben, die geschlossen durch die Bilderserie wandert.

Im Obergeschoss der Galerie werden Arbeiten des Künstlers gezeigt, in denen das Buch als Kunstobjekt im Mittelpunkt steht. Großformatige Zeichnungen, angelegt als Druckbögen von Büchern, die nie gedruckt wurden, ergänzen aufliegende Bücher des Künstlers, die in die Hand genommen und gelesen werden können. Selbstportraits und Textzeichnungen auf Pergament spannen den Bogen vom mittelalterlichen Artefakt zum digitalen Selfie, in einer Selbstreflexion, gezeichnet auf Haut.

Moussa Kone arbeitet im Medium der Zeichnung. Harte Kontraste bestimmen seine Bilder in einem Wechsel aus positiven und negativen Formen. Der sparsame Einsatz von Aquarellfarben setzt dabei Akzente. Ein wesentliches Merkmal seiner Kunst sind homogen schraffierte dunkle Flächen, die „sich wie Schrift in Zeilen aufbauen“ (Kone). Der Künstler beschäftigt sich zudem mit den Produktions- und Rezeptionsbedingungen von Kunst, wie etwa mit den Projekten Kunstklappe und Art Critics Award, und publizierte zahlreiche Künstlerbücher.

Geboren 1978 in Scheibbs, besuchte Moussa Kone von 1999 bis 2003 die Universität für Angewandte Kunst in Wien und lebte anschließend in Berlin. 2009 erhielt er den Strabag Art Award und das Staatsstipendium für Bildende Kunst, war Artist in Residence am ISCP New York und wurde 2013 mit dem Niederösterreichischen Kulturpreis ausgezeichnet. Zahlreiche Publikationen, Kunstprojekte, Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen. Er lebt und arbeitet heute in Wien.

Die Ausstellung „confluence (tribute)“ von Moussa Kone ist ab dem 1. August in der Galerie Gmünd zugänglich. Wegen Covid-19 wird auf eine Vernissage verzichtet, der Künstler führt an diesem Tag zwischen 11 und 14 Uhr kleine Gruppen persönlich durch die Schau.